Un aura agafa la linea / Audiotalaia

/ Sounding Stones - gathering sonic contributions and spoken poetry by musicians and sound artists fused with field recordings as a final piece of the Audiotalaia summer camp, exhibited in the chapel Santa Susanna, Montseny. The topography of each stone was taken and interpreted as graphical scores based on a set of rules. A sonic portrait of the rocks from that region as an embrace of sounds in my practice. Very happy about the contributions, the haiku by Jolon Dixon, translated and recorded with the haunting voice by Balbina Sardà in Catalan and the atmosphere it created.

Sweet Sounddesignteam: Emma Jovita Fern and Varun Krishnan 


 


 

Cordial Invitation to the Opening of Cartographies Saturday May 26th à Sylabs in Algiers, Algeria.

Nous avons le plaisir d'accueillir "Cartographies", une exposition résultant d'une résidence qui s'est déroulée en février 2018, organisée par l'Institut Goethe d'Alger en collaboration avec Sylabs.

"Cartographies" réunit deux regards, celui de Sonia Merabet (Algérie) et de Constanze Flamme (Allemagne) autour d'un même espace, celui de la ville et ses alentours. Une cartographie personnelle d'Alger entre eau et forêts, l'architecture et les visages comme textures, les rues comme veines d'une narration, le cadrage comme une membrane entre réalité et fiction.

Quel est le regard d'un étranger sur la ville accueilli par des nuages dramatiques et des mouettes qui tournoient dans le ciel à côté de la Grande Poste? Comment développer le regard sur les cinémas en déclin et réfléchir sur l'architecture moderniste en tant que lieux de vision et de déclarations? Comment l'architecture façonne-t-elle la ville et les fragments changent-ils la perception? Le regard et le cadre deviennent cinématiques. Les moments deviennent des images fixes d'une narration, Les figures et gestes deviennent des histoires. L'acte de marcher devient un moyen de lire la ville entre les images. "Parce que la ville, c'est de la fiction. Le vert, le ciel, la forêt, ce sont les romans. L'eau est un roman "
-Jean Luc Godard-


Artist in Residency (March 2018)

Currently in Algiers invited by the Goethe-Institut for a residency with the local photographer Sonia Merabet


 

I wish you a happy and healthy positively moving 2018 - with charming suprises


 

Another photo from the series about pollution in Lebanon online on The ETHICALIST (click image below)


 

SEEDJerba

Participation in the community building and communities embracing project by Bettina Pelz and Aymen Gharbi in Djerba, Tunesia

SEE Djerba is an initiative to develop an art-in-context project on the island of Djerba. The project aims to engage with civil society, local initiatives, and diverse organizations. Guiding idea is to reflect on the role of contemporary art in socio-cultural and democratic development through a series of lectures, workshops, and experimental practice.

On-Site-Work, Projections and Workshop Facilitation

indjerba.net


 

A short interview with zenith magazine on the dumpingsites at the sea in Lebanon: (click image below)


 

Artist in Residency&Research (July 2017)

Currently in Aveiro Portugal to prepare the grounds for a participatory and community engaging project - embracing emotional cartography with 4is and diving into the archive of the local artist Vasco Branco and beautiful residency of VIC Aveiro Arts House.  .... and back to film rolls, yeah


 

Photos from my series about the sea pollution in Lebanon are published in the Zenith Magazine Dossier about the Mediterranean


 

Beirut (Feb-May 2017)

Currently in Beirut as a stipend of the CrossCulture Programme by ifa working with the organisation FRAME

It is march 1rst.
Beirut comes to a halt.
It rains.
A perfect day to sit down and reflect on the first weeks here in Beirut.
It is unusual quiet, the pigeons and birds take over - and wave with
the operation-sound of the harbor through the balcony in my room in Geitawi.
Where to start?
With the polyphonies?
Of encounters, coincidences, sounds, textures, eclectisism of the architecture,
traces of the civil war and the hidden gems of a architectural heritage which catapults in imagination to the times, when Beyrouth was the shining diva at the mediterranean coast? The colorful and tasty dishes, a delightful composition of different mezzes. The pride of the Lebanese, when they talk about the food or the mountains, whileas the permanent struggle for identity is undermining the conversations, which switch significantly and fluently between arabic, french and english. Historybooks for school stop in 1945. There is no agreement who tells (his)story. And at times it looks like no one sees a future in the country.

(...)


 

Cordial Invitation to the Opening of KHALAT - work in process and portraits from the workshop with Girls from Iran, Afghanistan, Syria and Mazedonia Friday, 13.01.2017 at 5 pm at Jugendkulturzentrum Königstadt, Saarbrücker Str. 24 . 10405 Berlin


 


Dear you - good wishes towards a more peaceful, happy and healthy 2017!



EXTENDED till January 27th 2017

Cordial Invitation to the Vernissage 01.10 at 6 pm at Tieranantomisches Theater . Philipstrasse 12 . 10115 Berlin



Two recent features

click on the images

 


shortlisted for the APhF:16 Athens Foto Festival


Artist in Residence&Research (Dez/Jan 2016)

in the sound&cityscapes of Giza/Cairo


In the concrete jungle of tetris-like architecture in the informal settlement Ard el Lewa, between raising minarets and towers in the purple misty sky of an almost permanent smog ghostly illuminated by billboards along bridges overriding the vibrant hustle of middle-east alleys, markets and traffic - a sea of noise, waves of cacophony - from time to time directed by the allover call for prayer through thausends of speaker.

Beautiful then to raise the gaze and climb up the rooftops to the realm of Cairo Pigeonbreeder, the birds and their performances in the sky. Currently working on a multimedia collage to embrace the eclectic and contrast.

Also facilitating a photography workshop for mainly west african girls for

Tadamon - The Egyptian Refugee Multicultural Council

with the support by Amado Afadni / Nabta Art and Culture Center



Cordial Invitation to the Vernissage 26.11 at 7 pm at Projektraum Kunstquartier Bethanien . Mariannenplatz 2 . 10997 Berlin


Tiefen

Gruppenausstellung im Projektraum Kunstquartier Bethanien . Mariannenplatz 2 . 10997 Berlin
 vom 27.11.15 - 29.11.15


mit Arbeiten von Anna Duda, Constanze Flamme, Henrike Hannemann, Anne Helmer, Claire Laude, Annina Lingens, Schirin Moaiyeri, Zorana Musikic, Anke Schüttler, Severin Wohlleben und Marie Zbikowska.

Unter dem Titel Tiefen zeigen 11 Künstler*innen vom 27. – 28. November 2015 im Projektraum des Berliner Kunstquartiers Bethanien fotografische Arbeiten. 


Schon seit den Ursprüngen des Mediums bildet die Fotografie – technisch bedingt – die sichtbare Oberfläche der Wirklichkeit ab. Jede einzelne Aufnahme ist ein Ausschnitt daraus – weitestgehend ein subjektiver – der Weltausschnitt, den die oder der Fotografierende, im kurzen Moment des Auslösens, intuitiv oder konstruiert wählt. In Tiefen werden diametral zu den medialen Gegebenheiten emotionale, philosophische, politische und soziale Tiefen ausgelotet. Die 11 Künstler*innen sind in den 1970ern und 80ern geboren und aufgewachsen, ausgebildet in den Bereichen Fotografie, visuelle Kommunikation, Bildende Kunst, an den einschlägigen Schulen und Universitäten im europäischen Raum. Sie gehen mit unterschiedlichsten fotografischen Arbeitsweisen vor, von klassischer Autorenfotografie über subjektive Ansätze, die bis in die Abstraktion reichen, bis zu fotografischer Inszenierung und konzeptionellen Ansätzen. Dokumentarische und poetische Bildsprachen finden sich in Serien, Sequenzen und Einzelbildern von kontrastreicher Kraft in schwarzweiß bis hin zu leichter, flüchtiger Farbigkeit.

Ursprünge für die Bilder von Henrike Hannemann, Anna Duda und Schirin Moaiyeri sind persönliche, emotionale Erfahrungen. Hannemann nutzt neben irritierenden Motiven und Bildausschnitten auch das technische Mittel der Unschärfe um mit Videosequenzen und der Fotografie bis in die Abstraktion zu gehen. Das Vage, Unsichtbare, Gefühle wie Angst oder Sehnsucht, lotet sie in installativen Ansätzen aus. Moaiyeri hingegen ist mit farbigen Einzelbildern ihrem inneren Impuls nach der künstlerischen Schaffenskraft auf der Spur. Duda arbeitet mit dem Genre des Selbstportraits, teilweise in intimen Momenten. Angereichert mit kontrastreichen Schwarzweißfotografien von Strukturen, steuert sie die Richtung der Fiktion und Projektion im Betrachtenden, zugunsten ihrer emotionalen Erfahrung, einem Zustand der Schwerelosigkeit in schlaflosen Momenten. Auch Marie Zbikowska geht von subjektiven Befindlichkeiten aus. Sie inszeniert performativ einen menschlichen Körper im öffentlichen Raum. Fragile Skulpturen stehen im Kontrast zu einer visuell gewohnten Umgebung.
 Philosophische Fragen zu Religiosität, Vergänglichkeit und Transzendenz nehmen Anne Ida Helmer, Anke Schüttler und Claire Laude auf. Ob anerzogene Religiosität identitätsstiftend ist, befragt Helmer mit ihrer ebenfalls inszenierenden Arbeitsweise. Sie spielt mit starken Symbolen, die auch Erinnerungsstücke aus ihrer Kindheit sind. Dabei bezieht sie Natur jetzt als ein bildgebendes Element mit ein, was andeutet, dass Spiritualität grundsätzlich möglich sein kann. Der konzeptionelle Ansatz Schüttlers bedient sich Laubblättern als Grundlage, verbunden mit aufgedrucktem Text. Durch die fotografische Reproduktion der empfindlichen Objekte wird das Vergängliche festgehalten, die Zeit gestoppt, eine selbstbewusste Geste. Das Paradoxe wird spürbar - die Abwesenheit bei gleichzeitiger Präsenz des fotografischen Bildes, könnte hier an Vanitas-Motive angespielt werden. Laude schließt sich mit ihrer seriellen Reihung verschiedener Genre der Fotografie thematisch an. Landschaftsfotografien, fotografische Inszenierungen von Objekten und der Künstlerin selbst sind minimalistisch komponiert. Mit leichten Farben und einer bestimmten Distanz zwischen Nah und Fern thematisiert sie mit zarter Sehnsucht nach Transzendenz in jedem Bild neu und doch ähnlich die Verletzlichkeit jeglicher Beziehung zur Welt.

Gerade in der klaren und einfachen Konzeption ist die politisch motivierte Arbeit von Zorana Mušikić umso ergreifender. Sie zeigt Bildausschnitte aus Google Maps von den Koordinaten in Seenot geratener Boote bemannt mit Flüchtenden in diesem Jahr. Mit den Meerbildern berührt sie die klassischen Assoziationen von der Sehnsucht nach Weite und Freiheit. Paradoxerweise stehen diese Assoziationen völlig diametral zu den Ereignissen die an diesen Orten stattfanden. Im Betrachtenden korrelieren die klassischen Sehnsuchtsphantasien mit den imaginären Bildern von kleinen gesunkenen Booten überfüllt mit Menschen, die sich auf der gefährlichsten Etappe einer Migrationsroute befanden, da sichere und legale Wege versperrt oder blockiert sind. Die Ästhetik der Bilder, die auch den technischen Akt des Abtastens der Erdoberfläche sichtbar macht, unterstützt das Gefühl der Ohnmacht vor dem menschlichen und politischen Desaster.

Im Sinn der klassischen Autorenfotografie berichten uns die Arbeiten von Constanze Flamme und Severin Wohlleben von sozialen Zusammenhängen. Wohlleben nutzt dabei den Stil der klassischen Reportage und lässt uns in sensiblen S/W-Aufnahmen tief in die Lebenswelt auf den Lofoten blicken. In den sozial engagierten, kinematografischen Portraits Flammes, rührt der Blick der Fotografierten aus einem gerade noch geteilten Moment. Das einzelne Porträt kann aber eben doch nicht alles preisgeben und lässt Fragen zu Identität offen.

Annina Lingens dokumentiert in ihrer Serie Heimat Sichtschutzbietende Grundstücksgrenzen. Dem Betrachter begegnen undurchdringliche Wandgebilde. Es bleibt lediglich ein davor und dahinter. Determiniert und sichtbar wird die Grenze, die den Einblick in die Tiefen der Häuser verwehrt.


Protagonists in the Village Idomeni at the greek-macedonian border close to the camp by UNHCR and MSF; Village-residents and refugees waiting to enter the camp after the strike of the ferrys in Greece led to a huge tailback of buses in front of the camp.

Participatory Video Lab in Thessaloniki (Nov 2015)

The Lab is delivered by the Italian filmmaker and social researcher Andrea Segre, founding member of Zalab association of filmmakers and awarded director of independent fiction films and documentaries (Like a Man on Earth, Green Blood, I am There, Closed Sea, The First Snow, The Dreams of the Salt Lake e.t.c) and is scientifically supported by Martha Bouziouri, social anthropologist and director / supervisor of cross-media projects (The Dome Project, MINDEPENDENCE, Solidarity Networks, Travelogue beyΟΝd Borders e.t.c). They both specialize in migration and human rights issues.

The Lab will bring together a diverse group of participants from Greece and abroad who are involved with the refugee issue from different disciplines: filmmakers, journalists, photographers, social researchers, activists and volunteers.



featured in Incandescent Issue 8 - a color film zine / Portland

https://incandescentzine.wordpress.com/contributing-photographers/

and on Photography in Berlin

http://www.photography-in.berlin/directory/constanze-flamme/


Cordial Invitation to the Finissage 06.09 at 4 pm at KUNSTRAUM POTSDAM | Schiffbauergasse 6 | 14467 Potsdam



Fotoworkshop in Möglin (June)

Das Land ist eine Bühne! Beautiful old cars, surprising banana-trees, accompanying cats, endless rolling fields and generous dirtstreets which let you travel immediately to eastern europe aligned by wooden electricity-poles kicking you to the american vast to just realize: we are in Brandenburg!  for www.diane-pentaleri-otto.com


Fotoworkshop in Kühlungsborn (Grips gewinnt / Erkenne Deine Stärken-Camp, May)

Foto by Ahmet, Atiom & Mamadou

Despite a relatively cold temperature sun came out and allowed the young scholarship holders to roam around in Kühlungsborn and wether explore the environement or themselves in portrait photography. One of the participants first stated that he hasn't to do anything with photography and sees no interest in it and was seen the next day barely letting hands off a camera. Nice to see when a certain magic suddenly unfolds - and to jump the first time of the year into the sea!



Currently attending the Workshop-Module at AGORA AFFECT, May

Sensitive Observers, we are the world and how to construct social platforms for it

facilitated by Stine Marie Jacobsen

A workshop about social constructions for participatory art projects, introducing methods from both in- and outside the art world. Hinging on a triple artist/corporation/institution logic, this module studies their different use of and relation to language, metaphors and ethics. A both semantic and socio-political observation where we and our own behaviours figure as necessary research instruments.


shortlisted for the APhF:15 Athens Foto Festival




Exhibition "Troubled water" in company with the works "Fragments of a journey" and the Slideshow "On Borders" during the Fotofestival El Ojo Salvaje 2014 in Asuncion, Paraguay at  Goethe-Zentrum.

The invitation from the Goethe Zentrum in Asuncion let me grasp that chance and reach out on the countryside for a new body of work and to search for the ghosts of history in a former german colony. See "Nueva Germania" for first results.



Mitteilungen

Markus Altmann, Werner Amann, Helin Bereket, Nora Bibel, Marion Birkefeld, Stefanie Bischoff, Raluca C.E. Blidar, Valeria Brekenkamp, Verena Brüning, Benten Clay, Michael Danner, Anne Dippel, Nathalie Fari, Constanze Flamme, Werner Gasser, Anne Kathrin Greiner, Daniel Harders, Ruth Hommelsheim, Fred Huening, Verena Jaekel, Eva Karduck, Monika Keiler, Heike König, Tanja Krokos, Nora Mertes, Klaus Muenzner, Uta Neumann, Kerstin Parlow, Katharina Quecke, Anja Schaffner, Daniel Sebastian Schaub, Oliver Schmidt, Valerie Schmidt, Sabine Schründer, Philine Sollmann, Karolina Spolniewska, Kristina Sporr, Katinka Theis, Kathleen Wächter, Gudrun Wernet, Harriet Wolff

Wie wollen wir (zusammen) leben? Heute steht uns die Welt offen. Nah und fern scheinen keine gravierenden Unterschiede mehr zu sein, doch wie können wir mit diesen vielfältigen anderen Räumen umgehen? Lassen sie uns mehr teilhaben an einer großen Gemeinschaft oder in einer gewissen Ortlosigkeit alleine zurück?
41 Künstler/innen zeigen mit je einem Motiv ihre fotografischen Visionen eines In-der-Welt Seins. Diese bildnerischen Existenzen erzählen von utopischen Orten und Heimat, Freiheitsdrang und Geborgenheit. Die Motive werden zu Postkarten gedruckt. Sie haben als visuelles Zeichen, als Verbindung aufnehmendes Medium, anders als die digitale Kommunikation, den Vorteil des materiellen In-der-Welt-Seins.
In einer performativen Installation wird dem Besucher/der Besucherin die Möglichkeit eröffnet, nach dem vielleicht schon lange unbeachteten Anderen in sich selbst zu forschen. Das Auswählen einer Postkarte, das Schreiben und Versenden an diesen Adressaten/diese Adressatin ist dem Bewusstwerden gewidmet, immer auch schon selbst Anderer und somit „Mitteil“ dieser Welt zu sein.

Die Veranstaltung wurde von Kristina Sporr & Uta Neumann kuratiert und findet im Rahmen des Monats der Fotografie Berlin 2014 statt.

Strahler – Raum für Fotografie

Pflügerstr. 15
12047 Berlin

Vernissage am Freitag, den 24.10.2014 um 18 Uhr

24.10. –02.11.2014
Fr –So 15 –20 Uhr


I photographed a beautiful place to turn away from the computer and let a maestro and a beautiful machine print your printed matters. http://ceecee.cc/en/aus-liebe-zum-bleisatz-die-kleine-feine-druckerey/

Using Format